Liebscher & Bracht

Icon Image

Liebscher & Bracht

Roland Liebscher-Bracht
Roland Liebscher-Bracht

Liebscher & Bracht Schmerztherapie

Über 90 % aller Schmerzen müssen nicht sein und können ohne Operationen und ohne Medikamente beseitigt werden.

Schmerzen entstehen nicht durch geschädigtes Gewebe sondern sind muskulär bedingt. Die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht kann selbst langjährige chronische Schmerzen lindern oder ganz beseitigen. Immer noch nehmen Medikamente und Operationen zur Schmerzbekämpfung einen sehr großen Stellenwert in unserer Gesellschaft ein und können oftmals dennoch nicht seinen Ursprung beseitigen. Die Therapie spiegelt folgenden Gedanken wieder: 

„Schmerz ist keine Krankheit, sondern ein Alarm, das das Gehirn aussendet. Es ist eine intelligente Vorbeugung, um Schlimmeres zu verhüten.“

Die Liebscher & Bracht Schmerztherapie ist eine eigenständige Methode zur Behandlung von Schmerzen. Sie beruht auf der über 25-jährigen Forschung und Entwicklung von Dr. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht. 90% aller Schmerzen im Bewegungssystem werden von unserem Gehirn auf Grund von muskulär-faszialen Ungleichgewichten „geschaltet“, um den Körper vor Arthrose, Bandscheibenvorfällen und anderen Schädigungen zu schützen. Diesem schmerzverursachenden Mechnismus wirkt die Liebscher & Bracht Therapie mit der eigens entwickelten „Osteopressur“ und den sogenannten Faszien-Enpassdehnungen“ ursächlich und nachhaltig entgegen.

In 3 Schritten zur Schmerzfreiheit

Schritt 1: Anamnese

Ihre Beschwerden werden genau untersucht. Somit kann auch klar beurteilt werden ob Sie zu den 90% der Schmerzpatienten gehören, die nach unserer Erfahrung nach mit der Liebscher & Bracht Schmerztherapie erfolgreich behandelt werden können.

Schritt 2: Ostopressur oder Schmerzpunktpressur

Durch das Drücken bestimmter Schmerzpunkte am Kochen, nämlich genau dort, wo Muskeln und Faszien ansetzen erhält das Gehirn die Botschaft: „Du kannst die Fehlspannung jetzt loslassen.“ Und genau das tut es dann, meist innerhalb weniger Minuten. Der Körper sendet immer dann Schmerzen wenn er verhüten will, dass Strukturen noch weiter geschädigt werden. Dort wo sich „Fehlspannungen“ entwickeln entstehen Engpässe und diese Engpässe können so geöffnet werden wo der Alarm-Schmerz ausgelöst wird. So können akute Schmerzsituationen sofort gelindert werden.

Schritt 3: die Engpassdehnung

Die Engpassdehnung dient dazu, passiv (durch den Therapeuten) oder aktiv die Gewebe an den Punkten so dehnen, wo sich Verkürzungen von Muskeln und Faszien und somit Engpässe gebildet haben.

Sie erlernen Ihre individuellen Übungen, die sie selbst regelmäßig durchführen können, um so Ihre Schmerzfreiheit dauerhaft zu erhalten.

Gute Gründe
für eine Liebscher & Bracht Schmerztherapie

  • kann bei über 90% aller Schmerzen helfen
  • wirkt ohne Medikamente und Operationen
  • kann auch helfen, wenn Arthrose und Bandscheibenschäden bereits vorliegen
  • selbst "austherapierte" Schmerzen können erfolgreich behandelt werden
  • Hilfe zu Selbsthilfe: Nach der Behandlung erhalten Sie Ihr individuelles Übungsprogramm
  • Völlig natürliche und ursächliche Behandlung der Schmerzen

Vereinbaren Sie Ihren unverbindlichen und kostenlosen Gesprächstermin

Schmerzlexikon

Möchten Sie weitere Infos zu den speziellen Schmerzbereichen nachlesen? Liebscher & Bracht hat durch die längjährige Arbeit ein Lexikon erarbeitet und zur Verfügung gestellt… hier geht’s zum Schmerzlexikon

Über Roland Liebscher-Bracht

Roland Liebscher-Bracht wurde am 26.10.1956 geboren. Seine Kindheit und Schulzeit verbrachte er in Bad Homburg. Bereits in frühen Jahren hat er seine Leidenschaft zum Kampfsport entdeckt und praktiziert seit damaliger Zeit Judo und wechselte mit 17 Jahren zu Karate. Nach einem Ingenieurstudium in der KFZ-Instandsetzung entschied sich Roland Liebscher-Bracht weiter seinen Horizont zu erweitern und absolvierte weitere Studien aus Rechtswissenschaften, Betriebswirtschaftslehre sowie Volkswirtschaftslehre. 

Gleichzeit begann er in Frankfurt Taekwon-Do zu trainieren und baute mit seinem Studienfreund, in den letzten Semestern seiner Studienzeit, eine mittelständische Kfz-Reparaturwerkstatt auf.

Im Sommer 1983 lernte er Petra Bracht kennen, die gerade ihr Medizinstudium absolviert hatte – drei Monate später heiratete das Paar. 1984 erfuhr Roland Liebscher-Bracht von der Möglichkeit in Heidelberg, bei dem weltweit größten organisierten Kampfkunstverband, der EWTO, ein WingTsun Kampfkunst-Vollzeitstudium zu absolvieren. Da er schon immer von der Bewegungseffizienz und der unbekannten Trainingsmethode fasziniert war, wurde er schließlich Privatschüler von Großmeister Kernspecht, der WingTsun nach Europa gebracht hatte.

Daraufhin konnte Roland Liebscher-Bracht schon Ende 1985 seine erste WingTsun-Schule in Frankfurt eröffnen und nach kurzer Zeit sogar erweitern: Er verbreitete seinen Stil mit Franchise-Schulen, die schließlich von seinen Schülern geleitet wurden. So betreute er einige Jahre später fast 30 Schulen von Rüsselsheim bis Jena und von Friedberg bis Würzburg.

Durch das “weiche” WingTsun erkannte er sehr früh die Zusammenhänge zwischen Bewegung und Gesundheit – insbesondere von Schmerzen und Gelenkverschleiß. So kam es, dass er sich neben der Ausbildung der WingTsun-Lehren immer mehr auf die gesundheitlichen und schmerzreduzierenden Anwendungen von Bewegungsmustern fokussierte. Diese entwickelten sich anfangs aus erweiterten WingTsun-Bewegungen und später aus seinen erstellten Gelenkanforderungsprofilen – dadurch verstärke sich auch immer mehr die Zusammenarbeit zwischen ihm und seiner Frau.

In seinem Verband übernahm er schon Anfang der neunziger Jahre den Gesundheitspart für Schulleiteraus- und -weiterbildungen und unterrichtete in schmerzreduzierender Manual- und Bewegungstechnik. 1990 erlernte Roland Liebscher-Bracht eine in Vergessenheit geratene manuelle Punktmassage, die sich bei Schmerzzuständen hervorragend als Akutmaßnahme und Diagnoseinstrument eignet. Diese muss schließlich durch Bewegungsabläufe, die den Muskel umprogrammieren, ergänzt werden, um langfristig die Ursachen der Schmerzen beseitigen zu können. Roland Liebscher-Bracht nannte seine Technik später Schmerzpunktpressur.

Durch die Erfolge bei den Schmerzpatienten seiner Frau sowie den Mitgliedern seines Verbandes, strukturierte er seine zehnjährige Erfahrung und erschuf sein schmerzreduzierendes Bewegungssystem: Das Wing-Tsun-ChiKung (Heilende Bewegung aus dem WingTsun). 1995 unterrichtete Roland Liebscher-Bracht erstmalig in den unteren Stufen und seine Frau zum Thema “Natürliche Gesunderhaltung, Entgiftung und Ernährungsmedizin”.

Seit 1995 besteht Roland Liebscher-Brachts Haupttätigkeit in der Weiterentwicklung seines Systems: die Liebscher & Bracht Bewegungstherapie. Diese beinhaltet körperliche und geistige Übungen, um zunächst muskulär-fasziale Ursachen von Schmerzzuständen zu beseitigen, um somit den Bewegungsapparat bis ins hohe Alter gesund zu halten. Durch diese ganzheitliche Funktionsweise werden entsprechende gesundheitsfördernde Einflüsse auf die inneren Organe und alle anderen Funktionsebenen des Menschen übertragen.

Des Weiteren bildete Roland Liebscher-Bracht regelmäßig Lehrer des WingTsun-Verbandes aus, die Interesse an seinem Gesundheitssystem hatten. Daraufhin konnten diese auch eigene Schulen eröffnen, um selbst das Bewegungssystem zu unterrichten.

Seit 2007 bietet Roland Liebscher-Bracht, zusammen mit seiner Frau, außerhalb des WingTsun-Verbandes eine Ausbildung in der Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht an. Ziel ist die Vermittlung der Manualtherapie und der schmerzlindernden Bewegungs- und Muskelübungen.